Konto auf Guthabenbasis

Praktisch: das Guthaben Konto

Wer ein Girokonto eröffnet, erhält bei entsprechender Bonität normalerweise auch einen Dispositionsrahmen eingeräumt. Innerhalb des Dispolimits kann der Kontoinhaber dann Überziehungen vornehmen. Die Überziehungsmöglichkeit ist praktisch, zwingend ist sie aber nicht. Auch ein Konto auf Guthabenbasis ist denkbar. In vielen Fällen bildet das Guthaben Konto sogar den einzigen Zugangsweg zu einem Girokonto.

Nutzung wie normales Girokonto

Girokonten vergleichen

Ein Girokonto auf Guthabenbasis stellt praktisch ein Prepaid Konto dar. Solange sich ein Guthaben auf dem Girokonto befindet, kann darüber genauso verfügt werden wie bei jedem anderen Konto auch.

Es ist daher für die übliche Verwendung im bargeldlosen Zahlungsverkehr, zum Beispiel für Überweisungen, Daueraufträge und Lastschriften, einsetzbar. Ein- und Auszahlungen sind selbstverständlich ebenfalls möglich. In der Regel wird das Girokonto mit einer Bankkarte oder EC-Karte ausgestattet. Damit wird auch die Nutzung am Geldautomaten oder beim bargeldlosen Einkaufen zugelassen. Selbst eine Kreditkarte ist möglich. Die funktioniert dann auch auf Prepaid-Basis.

Transparenz und Kostenkontrolle

Ein Konto auf Guthabenbasis eignet sich vor allem für Personen, die Probleme mit ihrem Zahlungsverhalten haben. Dadurch, dass keine Überziehung zugelassen wird, ist immer sichergestellt, dass nicht mehr ausgegeben werden kann als auch eingenommen wird. Mit dem Girokonto hat der Kontoinhaber daher jederzeit die volle Kostenkontrolle und Übersicht. Auch in anderen Situationen kann ein solches Girokonto sinnvoll sein. Typische Anwendungen sind zum Beispiel das Haushaltskonto bei gemeinsamer Lebensführung oder das Vereinskonto.

Jugendkonten beliebt

Manche Bankangebote für das Girokonto sind generell auf Guthabenbasis angelegt. Das gilt zum Beispiel für das Konto für Jugendliche oder das Girokonto unter 18. Diese Produkte sind auf die besonders attraktive Zielgruppe junger Bankkunden zugeschnitten. Sie erlauben es jungen Menschen, den Umgang mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr zu üben und sind praktisch bei Reisen, Auslandsaufenthalten und im Studium.

Jeder hat Kontozugang

Für Menschen, die kein regelmäßiges Einkommen haben oder über negative Schufa-Merkmale verfügen, stellt das Konto auf Guthabenbasis oft die einzige Möglichkeit für ein Girokonto dar. Denn ansonsten verweigern die Banken die Kontoeröffnung wegen fehlender Bonität. Auf das nur auf Guthabenbasis geführte Girokonto besteht de facto sogar ein Anspruch. Die Banken haben sich nämlich im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung dazu bereit erklärt, jedem die Eröffnung eines solchen Kontos zu ermöglichen. Viele Sparkassen sind dazu aufgrund besonderer sparkassenrechtlicher Vorschriften sogar verpflichtet.

Konditionen vergleichen lohnt sich

Bei den Konditionen empfiehlt sich auf jeden Fall ein Bankenvergleich. Online ist das meist kein Problem. Kostenlose Kontoführung ist bei Guthabenkonten nämlich nicht selbstverständlich. Letztlich handelt es sich immer um eine geschäftspolitische Entscheidung des jeweiligen Kreditinstituts.

Mehr zum Thema