Zinsen Girokonto

Zinsvergleich Konto: Dispo und Guthaben

Bei der Wahl einer geeigneten Bank sollten Interessierte den Zinsen auf dem Girokonto Aufmerksamkeit schenken. Zum einen gilt das für die Zinsen, welche Institute für einen Dispo-Kredit verlangen. Zum anderen sollten Verbraucher beim Vergleichen die Frage stellen, ob ein Geldhaus mit einer Guthabenverzinsung positiv auffällt.

Dispo-Kredit: Große Zinsunterschiede

Girokonten vergleichen

Mit einem Dispo-Darlehen lassen sich vorübergehende finanzielle Engpässe überbrücken. Diesen Überziehungsrahmen richtet die Bank ein Mal ein, fortan kann ihn ein Kunde jederzeit nutzen. Zins berechnet die Bank nur, wenn Kontenbesitzer tatsächlich überziehen. Bei einem Bank Girokonto Vergleich empfiehlt es sich, auf den dann fälligen Zinssatz zu achten. Manche Institute langen bei einem Girokonto mit Dispo auf freche Weise zu und fordern 15 % Girokonto Zinsen oder mehr. Solche Banken haben einige Politiker sogar schon veranlasst, über einen gesetzlich festgelegten Höchstsatz nachzudenken, um solche Auswüchse einzudämmen.

Da es diese Deckelung noch nicht gibt, sollten Verbraucher lieber eigenständig handeln. Einige Institute offerieren ihren Kunden deutlich bessere Girokonto Konditionen von unter 10 %. Das macht bei häufigeren Überziehungen eine enorme Differenz aus. Gleichwohl liegen auch die günstigen Banken beim Dispo über den Zinssätzen für Festkredite, davon sollte sich aber niemand schrecken lassen. Bei einem zwischenzeitlichen Finanzierungsbedarf kommt ein Dispo dennoch günstiger als ein gewöhnliches Darlehen. Die Zinsen fallen nur tagesaktuell auf Basis der jeweiligen Überziehungssumme an, bei Geldeingängen reduziert sich der Betrag oder der Kontoinhaber befindet sich zumindest kurzfristig wieder im Plus. Bei einem Festkredit zahlen Kreditnehmer dagegen zu Beginn auf die gesamte Summe Zinsen und senken die Belastung erst nach und nach mit ihren Raten.

Guthabenverzinsung bei Top-Konten

Für Guthaben gibt es bei den meisten Banken keine Zinsen. Wer täglich verfügbares Kapital verzinsen lassen will, muss es auf ein Tagesgeldkonto transferieren. Die besten Institute zahlen jedoch Zinsen für das Girokonto. Mit einem Zinsvergleich stellen Interessierte fest, welche Bank die besten Konditionen bietet. Ein Konto mit hohen Zinsen weit über dem Tagesgeld kann niemand erwarten, aber auch geringe Sätze lohnen sich. Erhalten Kunden zum Beispiel zu Monatsbeginn ihr Gehalt, werden sie das Geld erst im Laufe der nächsten Wochen verbrauchen. Jeder Euro im Plus trägt währenddessen zu einer attraktiven Zinszahlung bei.

Neben der Zinshöhe sollten Interessierte auch die Häufigkeit der Zahlungen beachten. Je öfters eine Bank die Zinsen gutschreibt, desto mehr greift der Zinseszinseffekt. Bei der Betrachtung der Guthaben- und Dispozinsen dürfen Verbraucher aber den Gebührenaspekt nicht vergessen. Es sollte sich nicht um ein gebührenpflichtiges Konto handeln, sondern um ein Kostenloses mit attraktiven Zinsen. Gute Zinssätze bringen nichts, wenn hohe Gebühren für die Kontoführung diese Vorteile zunichtemachen.

Mehr zum Thema